FRANZ X. WUHRER

* Schömberg, 8. Januar 1930;
† Singen, 10. August 2010
Bauingenieur und freier Architekt

Prägende Werkabschnitte

1951 Aluminium Walzwerke Singen; unter anderem verantwortlich für die Errichtung neuer Werkswohnungen, Fabrik-Neu- und Umbauten; so z.B. für den Neubau der Umschmelzerei auf dem Werksgelände.

ab 1965 beteiligt an der Entwicklung und Erstellung von Aluminium-Fertighäusern: Die Prototypen wurden in Zusammenarbeit mit der Entwicklungsabteilung der Alusuisse Zürich und Neuhausen sowie dem Architekturbüro Laube in Zürich erstellt. Weiterentwicklung des Alusuisse-Bauverfahrens für die Rationalisierung des Wohn- und Siedlungsbaus unter besonderer Berücksichtigung des Einsatzes von Aluminium- und Kunststoff-Werkstoffen in der Entwicklungsgruppe Zürich / Singen.
1971 Wechsel zur Baugesellschaft Hohentwiel Wohnbau GmbH: verantwortlich für die Errichtung zahlreicher Wohn- und Geschäftsbauten im Bodenseeraum, darunter prägende Projekte wie das erste öffentliche Singener Parkhaus, das „Brödlereck“, der „Bären“, die „Blume“, das „Badische Weinkrügle“, das „PUB“, die Diskothek „Rainbow“, die Tanzschule Vögtler oder Drogeriemarkt Müller in Singen.

1980 Selbständigkeit; Projekte mit namhaften Auftraggebern, z.B.: Ausbau des Rechenzentrums für die Firma Georg Fischer, CC-Großmärkte in Singen, Konstanz und Tiengen, Handelshof in Konstanz, Firma Elma Hans Schmidbauer GmbH, Hegau Graviertechnik, Bölle-Vollmer Mercedes Benz, Honda Müller in Hilzingen, Reifendienst Stinnes, Modegeschäft Buchegger. Zusammenarbeit mit dem Erzbischöflichen Bauaumt Konstanz für die Pfarrgemeinde Herz Jesu Singen, St. Anna Pflegeheim und -Seniorenwohnen. Hoch- und Universitätsbauamt Konstanz im Zusammenhang mit der Justizvollzugsanstalt Singen. BB-Bank Singen, Domaineverwaltung Königliches Haus Württemberg, Dr. Eberle Immobilien, Hegau-Klinikum Singen, Gipsereinkauf Karlsruhe, Restaurant Falconera Schienen.